NABU Sommercamp

Wendelsheim 13.08.2014
Der „Traum-Zauber-Baum“ markiert das Revier
Aus Schrott und Fundstücken schmieden die Zeltlagerkinder ihr Kunstwerk, der so genannte Traum-Zauber-Baum, der stellvertretend die Werte des Lagers vermitteln soll.

 

Alzey Kreis / Sommercamp Nabu, hier Baum, Kunstwerk, Joachim Harbut hat mit den Kindern geschmiedet, Hasselmühlefoto:photoagenten/axel schmitz
Foto: photoagenten/Axel Schmitz

Von Dana Walter
SOMMERCAMP-Teilnehmer des Nabu-Zeltlagers verlassen die technologische Welt und tauchen stattdessen in die Natur ein
WENDELSHEIM - Eine ganze Woche ohne Handy, Fernseher und Computer? Das fällt vielen von uns heutzutage schwer. Die Kinder und Jugendlichen, die am Nabu-Sommercamp teilnehmen, einem Zeltlager des Naturschutzbundes der Ortsgruppe Alzey und Umgebung, entscheiden sich freiwillig, einige Tage lang auf technische Gerätschaften zu verzichten.
„Keine Angst“
Im Nabu-Sommercamp, das immer in den Sommerferien auf dem Terrain der Wendelsheimer Hasselmühle stattfindet, sind die Kinder und Jugendlichen der Natur fünf Tage lang so nah wie möglich. „Es ist super wichtig, dass sie das einfache Leben wieder kennenlernen und keine Angst vor der Natur haben“, erklärt Anja Stief, Erzieherin und Naturpädagogin, die Intention, die hinter dem von ihr initiierten Projekt steckt.
„Viele gehen durch den Wald und hören die Vögel nicht mehr zwitschern.“ Sie deutet an, dass die Sinneseindrücke der Menschen zunehmend abstumpfen. Dabei sei das Wahrnehmungsempfinden für Natur und Umwelt besonders wichtig. „Nur wer die Natur kennt, kann sie auch schützen“, betont die Campleiterin. Spontan stimmt sie ein Lied an und singt mit den Umsitzenden: „Ich liebe diese Erde, zu der ich wieder werde“.
Diesem Credo folgen die Teilnehmer des Zeltlagers begeistert. Von sechs bis 16 erstreckt sich die Altersspanne der Jungen und Mädchen, die lachend herumspringen, in einem nahe gelegenen Bach spielen und sich selbst beschäftigen, oder an den abwechslungsreichen Aktivitäten teilnehmen. Die Pädagogin Ute Wierzbowski-Braun, stellt klar: „Wir haben immer viele Ideen in petto und einen roten Faden, der sich durch die Woche zieht. Letztendlich sind wir aber sehr flexibel und lassen die Kinder entscheiden, was sie machen wollen.“
Den ganzen Tag verbringen sie an der frischen Luft und auch nachts schlafen sie auf Isomatten unter freiem Himmel oder in Zelten. „Das ist ein echtes Erlebnis“, beschreibt der sechszehnjährige Leon das nächtliche Schlummern ohne schützendes Dach über dem Kopf. „Nur die Nacktschnecken, dich sich zu uns gesellen, sind lästig.“ Er gehört zu einem der Ersten, die das Camp besuchten. Seitdem ist er „Wiederholungstäter“, wie Anja Stief lachend bekennt. Viele der Kinder und Jugendlichen kommen Jahr für Jahr wieder.
„Es ist toll hier, man kann alles um sich herum vergessen. Uhrzeit und Wochentag sind unwichtig“, beschreibt Hannah die lockere Atmosphäre. „Außerdem lernt man neue Freunde kennen. Wir sind hier wie eine große Familie.“ Neben Abenteuer, Spiel und Spaß lernen die Mädchen und Jungen nebenbei, Verantwortung zu übernehmen. Sie bereiten sich ihre Mahlzeiten selbst zu, indem sie beispielsweise Kartoffeln ausgraben, schälen und kochen – ganz ohne Strom – über dem Feuer.
„Ich bin Erzieherin im Kindergarten und sehe, was die Kinder heute nicht mehr haben, das gibt es hier. Das macht unser Camp so besonders“, erklärt Anja Stief stolz.
Gebilde als Wochenprojekt
Als besonders entpuppt sich auch der so genannte Traum-Zauber-Baum, ein Gebilde, das die Kinder und Jugendlichen aus Schrott und Fundstücken zusammengeschmiedet haben. Das Wochenprojekt stellt die Werte des Lagers im übertragenen Sinne dar und markiert das Revier der Nabu-Gruppe. Neben einer Sprungfeder und verschiedenartigen Metallstreben windet sich ein Schlauch um das heterogene Gefüge. Er soll die Kohlendioxid-Zufuhr gewährleisten, ähnlich der Transportleitung im Inneren eines realen Baumes. Ein Vogel aus gebogenem Draht thront auf der Spitze. Anja Stief bemerkt: „Das ist unser Campadler, er steht für Freiheit“

pdf download: 20140813_AZ_Der Traum-Zauber-Baum

© Copyright Metall-Künstler Joachim Harbut Bäreneck 4 - 55288 Armsheim - Tel. 0176 43031165 und 06734 -2693003 - Mitglied im BBK