Nibelungenschule Alzey

Das JUKU Alzey und Joachim Harbut mit seiner Zauberschmiede haben am Freitag, den 7.2. ein neues Kunstprojekt mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 4 der Nibelungenschule Alzey begonnen. Das Schmieden von Zauberstäben ermöglichte der Schulsozialarbeit eine künstlerische und sehr spielerisch geprägte Arbeit mit den Kindern. Die Freude und die Spannung über das Schmiedefeuer und sein ureigenes Geheimnis waren bei Schülern und Lehrern riesengroß. So hat die eigentliche kleine Schmiedegruppe von 6 Schülerinnen und 2 Schülern in den Pausen fast alle Schülerinnen/Schüler auf dem Pausenhof in ihren Bann gezogen. Weit über 100 Kinder sammelten mit Arbeitshandschuhen und Schutzbrillen kleine Äste und türmten diese zu einem Berg aufeinander - wie für ein großartiges Nibelungenfeuer. Sie wurden damit auch Teil des Arbeitsprozesses und es war eine große Energie auf dem Schulgelände zu spüren.

Im Laufe der nächsten Monate wird einmal wöchentlich mit unterschiedlichen Gruppen ein Zauberstab erschaffen. Im Schmiedefeuer, mit Amboss und Schmiedehammer schmiedet jedes Kind seinen Zauberstab, der in der Goldwerkstatt veredelt und mit Juwelen besetzt wird.  Jeden Teilnehmer bringt seinen eigens entwickelter Zauberspruch in die Welt der eigenen Phantasie.

Wichtig bei unserer Arbeit - betont Schulsozialarbeiter Carlo Ciacomazzi – ist eine Nähe zu den Schülerinnen/Schülern aufzubauen.

In der kleinen Gruppe, in der sich jeder erstmals als Individuum ausprobiert, wird durch eine intensive Gruppenarbeit spürbar, welche Fähigkeiten der oder die Einzelne persönlich besitzt. Jedes Kind ist einzigartig und verleiht der Gruppe durch seine eigenen Stärken eine  große Energie. Wir arbeiten am Selbstwertgefühl und lernen durch das ständige eigene Entscheiden müssen, was wir wollen oder nicht wollen. Dabei erzählen wir uns Geschichten, erfinden neue Wörter, tanzen mit unseren Zauberstäben oder wir berechnen, wann das Eisen anfängt zu schmelzen. Das harte Eisen durch die Erwärmung zu verformen wird für die Kinder ein prägendes und wertvolles Erleben sein, das sie in der übermäßig durch Computer gesteuerten Welt so nicht kannten. Mit den eigenen Händen zu gestalten ist ein Schatz, den es wieder zu bergen gilt.

AZ-8.3.14 Ein Herz aus Metall

© Copyright Metall-Künstler Joachim Harbut Bäreneck 4 - 55288 Armsheim - Tel. 0176 43031165 und 06734 -2693003 - Mitglied im BBK